· 

Meine Faszination: Das Golfspiel

 

Was ist so faszinierend am Golfspiel, das ich mit 72 Jahren mit dem Golfspielen begann? Es ist die ständige Herausforderung mit diesem kleinen weißen Ball, der mich immer wieder an meine Grenzen bringt. So gut der letzte Schlag gewesen ist – nie gibt es eine Gewissheit über den nächsten. Es brachte mich zu der Erkenntnis: „Es ist das einzige Spiel, über das ich keine Macht habe!“

 

 

Eine typische Situation für das Golfspiel und ich versuche ihr auf zweierlei Arten zu begegnen. Ich suche nach den äußerlichen Sicherheiten, indem ich konzentriert, ausdauernd und schon fast verbissen an meiner Technik arbeite. Die Fülle an Technik für den richtigen Schwung und der damit verbunden To Do`s kann aber schnell zu Überforderung und Verkrampfung führen.

 

 

Eine ständige Herausforderung für meinen Pro, die er perfekt meistert. Nicht immer leicht für ihn, da er auch mit meiner Entwicklung - zu einer inneren Sicherheit zu gelangen,  die mich von äußeren Situationen unabhängiger macht -konfrontiert wird. Wir lernen gemeinsam – ich von seiner perfekten Technik – er von meinem inneren „eigenen Spiel“.

 

 

Als Life-und Braincoach zeige ich Menschen seit über 30 Jahren, wie jeder sein eigenes „Mindset“ also seine Denkweise und seine oft so fixen Einstellungen, so verändern kann, dass er jeden Tag besser wird. Beim Golfspiel liegt der Schlüssel dazu in einer verstärkten Aufmerksamkeit für den eigenen Schwung und im Erkennen des eigenen „inneren Spiels“!

 

 

Aus der Erfahrung meiner mentalen Arbeit mit Menschen wurde mir klar, es gibt eine große Lücke zwischen unserem Golfschwung und unserer Fähigkeit, Menschen beim Lernen zu helfen. Dieses Problem lässt sich weder durch Weiterentwicklung des technischen Spiels noch durch erfahrungsorientierten Unterricht allein lösen.

 

„Inneres Spiel“ das große Geheimnis der Master-Golfer.

 

Die gute Nachricht, das kann jeder lernen. Das Geheimnis liegt aber auch darin, dass es nicht hilft, beide Felder zu untersuchen, als seien sie voneinander unabhängig. Eine gute Ehe funktioniert auch nur in der Symbiose – so auch beim Golfspiel!

 

 Ich erkannte beim regelmäßigen Lernen des Golfspiels,  das es die Effektivität des inneren Spiels immer mehr herausforderte. Welches andere Spiel führt zu so einer Angst und Verkrampfung? Es lässt uns gewinnen, zugleich enthüllt es uns aber auch jede Schwäche des Geistes und des Charakters, wie gut diese auch verborgen sind. Es liegt somit nur an uns, ob wir diese Schwäche überwinden oder uns von ihr überwältigen lassen. Das war meine Motivation Golf zu spielen.

 

Wie gehe ich mit Hindernissen um, wie Lernfähig bin ich, welche mentalen Hindernisse blockieren mich? Wie kann ich meine Leistung  optimieren, ohne Enttäuschungen spielen und mich voll und ganz  der Freude am Spiel zu überlassen?

 

 

Mentale Herausforderung

 

Das Interesse an der mentalen Seite des Golfspiel nimmt zu, das zeigen Bücher und Artikel. Auch die Pro`s dämmen ihre technischen Analysen ein und räumen immer mehr Aufmerksamkeit der mentalen Seite zu. „Ich weiß eine Menge über den Schwung“ sagte mein Pro zu mir, ich kann jedoch von dir viel lernen, wie man Golfern beim Erlernen des inneren Schwungs hilft“. So gesehen, sind wir schon eine Symbiose.

 

 Die Frage, wie man Selbstzweifel Konzentrationsfehler, Ärger, geringes Selbstwertgefühl überwindet, stellt sich sehr real. Für unser Handicap sind sie nicht der optimale Begleiter. Vergessen können wir diese inneren Monster nicht  - wir können sie jedoch ganz einfach „wegwinken“! Wenn dich diese Technik interessiert, freu ich mich auf ein Gespräch mit dir.

 

 

Kostenfreies Infogespräch

 

Ein inneres Spiel ist ein Prozess, der dauernd am Golfplatz abläuft. Es geht nur darum, ob wir dieses Spiel bewusst spielen, es geht nicht darum, ob wir gewinnen oder verlieren. Die eigene innere Einstellung ist eines der Geheimnisse der Master Golfer.

 

 Ich denke an das Tanzen, als ich Tanzen lernte, wurden mir zuerst die Schritte beigebracht. Nach einer Weile wurden mir die Grundbewegungen vertraut und ich brauchte nicht mehr darauf zu achten, ich konnte mich vollkommen dem Rhythmus der Musik überlassen.

 

 Klingt einfach? So gesehen ist Golf eigentlich ein einfaches Spiel, wenn wir uns dem inneren Spiel überlassen – auf den Fluss, auf den Rhythmus des Schwungs einlassen...

 

Der innere Fluss und das entsprechende Gefühl sind das Bindemittel, das alles vereint.

 

Im Fluss sein? Wie das geht, erzähle ich dir  in meinem nächsten Blogg: Der innere Rhythmus – im Fluss sein.

 

 

Ich freu mich auf Dich – fließen wir gemeinsam

 

Juliette Stauber

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0